Home / Artikeln / Paartherapie – Wann macht eine Paartherapie Sinn?

Teilen

Paartherapie – Wann macht eine Paartherapie Sinn?

Paartherapie mit Dominik Borde

Eine Paartherapie in Anspruch zu nehmen, ist für die meisten Paare ein mutiger Schritt, der einiges an Überwindung kostet. Anders als bei herkömmlichen Anliegen, die uns einen professionellen Berater aufsuchen lassen (z.B. im Zusammenhang mit beruflichen Themen oder Gesundheitsfragen), bedeutet eine Paartherapie, für die meisten Paare, immer noch ein Eingeständnis in das eigene Unvermögen oder Versagen. Schade eigentlich, denn viele der scheinbar unlösbaren Ehe- und Beziehungsprobleme lassen sich mit professioneller Hilfe unerwartet leicht lösen. Hier erfährst du, wie du einen geeigneten Berater wählst, wann eine Paartherapie Sinn macht und worauf es bei einem guten Paarcoaching ankommt…

I n keinem anderen Bereich unseres Lebens muten wir uns so selbstverständlich zu, alles wissen zu müssen. Von A wie Auto fahren bis Z wie Zeitung lesen, für nahezu jede erworbene Fähigkeit akzeptieren wir, dass es Zeit für Lernerfahrungen braucht und/oder suchen uns, wenn geht, professionellen Rat bzw. nehmen Hilfe von Dritten in Anspruch. Nirgendwo sonst schämen wir uns dafür, unser Wissen erweitern zu wollen, im Gegenteil, wir sind stolz darauf und betrachten das Lernen als ganz natürlichen Prozess, um unsere Kompetenzen zu erweitern.

Glückliche Beziehungen zu führen, kann man im Paarcoaching lernen

Paarcoaching / Paartherapie ist anlassbezogenes Lernen, denn wie man in einer Beziehung glücklich wird, hat den meisten von uns niemand beigebracht.

Es ist überfordernd zu erwarten, dass wir in Liebesangelegenheiten immer alles wissen oder alleine schaffen sollen. Sich bei anhaltenden Beziehungsproblemen Rat und Hilfe von einem geschulten Experten zu suchen, ist – wie in anderen Lebensbereichen auch – vernünftig, hilfreich und sinnvoll.

Qual der Wahl – Welcher Therapeut passt zu mir / uns?

Eheberater, Paarcoaches, Paartherapeuten und Beziehungsberater schießen mittlerweile wie Schwammerl aus dem Boden. Man möchte meinen, dass die Anzahl jener, die Rat und Hilfe bei Beziehungsproblemen anbieten, bald die Anzahl derer übersteigt, die Probleme haben. Umso schwieriger fällt betroffenen Paaren oft die Auswahl eines geeigneten Coaches für ihr Anliegen.

5 Tipps für die Auswahl eines geeigneten Paartherapeuten / Coaches

  1. Bevor du dich zu einem konkreten Beratungstermin entschließt, führe zunächst ein Erstgespräch, bei dem dein genaues Anliegen geklärt, die Art der Zusammenarbeit besprochen und das Ziel der Beratung festgelegt wird.
  2. Seriöse Berater werden in der Regel dieses Gespräch unverbindlich und kostenlos anbieten und dir dabei einen ersten Überblick über den Umfang und die damit verbundenen Kosten geben können.
  3. Ein kompetenter Paartherapeut / Beziehungscoach wird nicht jedes Anliegen annehmen und dir nur in jenen Bereichen Beratung anbieten, in denen er sich dem gestellten Problem gewachsen sieht. Seriöse Berater bieten ein Netzwerk zur Weitervermittlung, falls das Thema außerhalb ihrer Fachkompetenz liegt.
  4. Nicht jeder Berater / Paarcoach / Paartherapeut passt zu jedem Klienten! Gute Referenzen, absolvierte Ausbildungen und Titel allein sind zu wenig. Vertraue im persönlichen Gespräch auch deinem Bauchgefühl. Persönliche Themen bespricht man leichter mit jemandem, zu dem man von Anfang an “einen guten Draht” hat.
  5. Eine seriöse Beratung braucht den persönlichen Kontakt und auf den jeweiligen Klienten abgestimmte Vorgehensweisen. Ein Ratgeber und Tipps aus dem Internet sind zwar kostengünstiger und können dir vielleicht schon ein wenig weiterhelfen. Individueller, persönlicher Kontakt ist trotzdem nicht durch ein “one size fits all“-Angebot zu ersetzen.

Sinnvolle Anlässe, für eine Paartherapie

  • Wenn die gegenseitigen Wünsche und Bedürfnisse nicht mehr erfüllt werden
  • Wenn die Partner einander ständig kritisieren oder herumnörgeln
  • Wenn die Lebenspläne weit auseinander klaffen
  • Wenn es keine gemeinsamen Ziele für die Zukunft gibt
  • Wenn Uneinigkeit über die Kindererziehung herrscht
  • Wenn Entscheidungen nur einseitig getroffen werden und ein Partner darunter leidet
  • Wenn es im sexuellen Bereich Schwierigkeiten gibt
  • Wenn ein Partner fremd geht
  • Wenn mangelndes Vertrauen herrscht
  • Wenn ein bestimmtes Thema ständig zu Streit führt
  • Wenn ein Partner nicht mehr sicher ist, ob er/sie die Beziehung weiterführen möchte
  • Wenn ein Partner ständig unzufrieden oder dauerhaft unglücklich ist

In den meisten Fällen werden gleich mehrere dieser Punkte die Beziehung belasten. Sehr häufig beginnen die Frauen damit, etwas verändern zu wollen und stoßen mitunter bei ihren Partnern eher auf Gegenwehr als auf Zustimmung. Oft kommt es dadurch zu einer negativen Abwärtsspirale aus gegenseitigem Abblocken, Schuldzuweisungen und immer wiederkehrenden Streits.

Wie bewege ich meinen Partner in die Paartherapie / zum Paarcoach?

Der Leidensdruck, endlich etwas verändern zu wollen, ist nur in seltenen Fällen bei beiden Partner gleich groß. Überredungen, Beschwörungen und zusätzlicher Druck verbessern die Lage meist nicht. Daher empfehle ich meinen Klienten, notfalls den Weg zu mir allein zu machen und ihrem Gegenüber freizustellen, ob er/sie mitkommt oder nicht.

Mein Rat: Teile deinem Partner liebevoll und unmissverständlich mit, dass du dir eine Verbesserung wünschst und nicht weiter bereit bist, untätig im gleichen Trott weiterzumachen. Etwa mit den Worten: „Mein lieber Schatz, ich wünsche mir mehr für unsere Liebe, mehr als das, was wir jetzt gerade miteinander leben. So wie es ist, macht es uns beide auf Dauer nicht glücklich. Ich werde mir Unterstützung suchen und würde mir wünschen, dass du mich dabei begleitest.“

Sollte dein Partner dieses Angebot, die Probleme gemeinsam zu meistern, nicht annehmen, tue zumindest etwas für dich und wagen den ersten Schritt zu einer Entwicklung. Denn ganz egal, wo deine Beziehung gerade steht, sicher ist, dass die Dinge durch ein Coaching in Veränderung geraten werden. Letztlich bist du selbst dafür verantwortlich, etwas für dein Glück zu tun!

Was geschieht bei einer Paartherapie?

Die Wahl der Methoden und Werkzeuge ist von Berater zu Berater unterschiedlich. Ein kompetenter Paarcoach / Paartherapeut verfügt über ein reichhaltiges Sortiment an Möglichkeiten, seine Klienten bei ihren Anliegen zu unterstützen.

Persönlich halte ich wenig davon, sich über lange Zeiträume hinweg auf der Couch, gegenseitig die “schlechtesten Weihnachten“ vor Augen zu halten, und viel davon, mit Humor und Mut zur Veränderung neues Verhalten zu ermöglichen.

Letztlich werden in der Paartherapie festgefahrene Kommunikationsmuster unterbrochen, negative Vorannahmen beseitigt und belastende Emotionen aufgelöst. Dies findet meist in Paar-, aber auch in Einzelsitzungen statt.

Von Rollenspielen über spezielle Übungen bis hin zu Videos und gemeinsamen Gesprächen, ist die Palette der Möglichkeiten praktisch uneingeschränkt.

Manchmal bietet ein Berater Paaren auch eine Entscheidungshilfe, im Zusammenhang damit, ob sie als Liebespaar weitermachen oder besser getrennte Wege gehen sollen. Persönlich steht für mich das Glück der Einzelperson mit ihren Wünschen, Bedürfnissen und Anliegen im Vordergrund. Eine gescheiterte Beziehung um jeden Preis aufrechterhalten zu wollen, nur um sich in der Zukunft weiterhin gegenseitig das Leben zu erschweren, bietet aus meiner Sicht keinen Mehrwert für meine Klienten. In diesem Fall ist es für beide Partner besser, sich selbst treu zu bleiben und sich zu trennen.

In der Paartherapie wird die Krise zur Chance für Entwicklung

Beziehungskrisen entstehen meist nicht, weil wir uns den “falschen“ Partner ausgesucht haben, sondern weil wir mit dem richtigen falsch kommunizieren. Paaren, die keine Hilfe in Anspruch nehmen, bleibt als letzter Ausweg aus der Krise meist nur die Trennung. Konflikte und Streits beinhalten immer die Chance auf Wachstum und Weiterentwicklung. Es stellt sich also die Frage, ob das, was du Beziehungsprobleme nennst, der Stein ist, der dich/euch begräbt oder die Stufe, auf die ihr steigen wollt.

Fazit

Fest steht, dass Gegenteil von Liebe ist nicht Hass, sondern Gleichgültigkeit! Heftige Streits, zerbrochenes Geschirr, ja sogar Scheidungstermine müssen nicht immer das AUS einer Liebe bedeuten. In diesem Artikel erfährst du: Wann eine Beziehung zu Ende ist und wann es sich lohnt, um die Liebe zu kämpfen.

Apropos Paartherapie

Für persönliche Fragen, vereinbare ein kostenloses Erstgespräch. Für deine Anregungen, Kommentare und Feedback zu diesem Artikel, poste einen Kommentar oder schreibe eine Email. Gerne kannst du diesen Artikel in deinem Netzwerk teilen! Sozialdynamik – Weil professionelle Beratung sinnvoll ist, für ein Leben mit weniger Angst und mehr Liebe.

Beziehung retten / Beziehung verbessern / Eifersucht / Ex zurück / Sex - Leidenschaft / Trennung

Teilen

Profilbild von Dominik Borde
Dominik Borde, MSc (geb. 1971) ist einer der führenden Beziehungs-Coaches Europas und Gründer des Unternehmens Sozialdynamik mit Sitz in Wien. Der durch die International Coach Federation (ICF) zertifizierte Trainer und sein Team bieten Coaching- und Trainingsleistungen für Einzelpersonen und Paare, sowie – speziell für Führungskräfte entwickelte – Programme „Leadership 4.0“, „High Performance Coaching“ und „Executive Coaching“ an. In seiner Arbeit verwendet Borde unter anderem die von ihm entwickelte „360° Methode“ und das Konzept der „Sozialdynamik“, um die Eigenverantwortung des Einzelnen zu stärken und die Kommunikation innerhalb von Gruppen zu harmonisieren. Borde ist Autor zahlreicher Fachbücher und Videos zum Thema Beziehungsgestaltung und wird regelmäßig von internationalen Medien als Experte hinzugezogen.

Password vergessen

Registrieren

Etwas auf dem Herzen?